Artist Training: Refugee Class for Professionals

Das Projekt Artist Training: Refugee Class for Professionals ist ein Qualifizierungsangebot am Berlin Career College zur Integration von geflüchteten Künstlerinnen und Künstlern. Neben einem einführenden Modul vermitteln fünf vertiefende Module Informationen und Kontakte über die folgenden fünf Branchen: Musik, Kulturjournalismus, Bildende Kunst, Darstellende Kunst und Film. Das Format MindLab# mit Vertretern der ZUsammenKUNFT ermöglicht erste konkrete Kontakte in die jeweilige Sparte. Ziele sind die Vernetzung in die Berliner Kultur- und Kreativwirtschaft durch das Kennenlernen der Institutionen und deren Mitarbeiter, die Etablierung auf dem Berliner Arbeitsmarkt und die strategische Positionierung in der jeweiligen künstlerischen Ausrichtung.

Module des Artist Training im Überblick

Module

4.-8. September 2017: Basic – Working as an artist in Germany
25.-29. September 2017: Performing Arts
23.-27. Oktober 2017: Culture and Media
6.-10. November 2017: Music
20.-24. November 2017: Fine Arts
4.-8. Dezember 2017: Film

Mehr Informationen und Anmeldung (04.09.2017 - 08.12.2017)

in practice

Das Praxisangebot des Artist Training mit dem Titel in practice ist ein anwendungsorientiertes und informelles Lernformat zu den Branchen Fine Arts, Culture and Media, Performing Arts und Film. Die Teilnehmenden des Artist Training können hierbei in 48 Stunden ihr Wissen aus den Modulen weiter vertiefen und sich durch die Reflektion von Handlungsstrategien weiter für die Berliner Kunst- und Kreativwirtschaft professionalisieren, um zukünftig eigenständig erfolgreiche Projekte (Ausstellungen, Theaterprojekte etc.) umsetzen zu können.

Beratungen

Im Rahmen von Einzelberatungen zu diversen übergreifenden sowie branchenspezifischen Themen erhalten die Teilnehmenden des Artist Training individuelle Hinweise zu Vorgehensweisen entsprechend ihrer jeweiligen Situation. Vorgesehen sind: Recording / KSK / Selbstpräsentation: Lebenslauf & Profiltexte / Portfolio / Marketing: Websitegestaltung / Schritte in die Selbstständigkeit.

MindLab#: Cooperative Networking – Working together?

Das MindLab#: Cooperative Networking – Working together? ist ein Format zur Vernetzung von geflüchteten Künstlerinnen, Medienschaffenden und Kreativen mit Vertretern aus der Berliner Kultur- und Kreativwirtschaft und der ZUsammenKUNFT, einem Modellprojekt für das gemeinschaftliche Zusammenleben. Branchenspezifische Workshops geben den Teilnehmenden des Artist Training: Refugee Class for Professionals die Möglichkeit für Begegnungen und erste Schritte mit Berliner Künstlerinnen und Künstlern für zukünftige gemeinsame Projekte.

Leitung MindLab#: Chang Nai Wen
(Regisseurin bei SdF – Sisyphos, der Flugelefant)

23. November 2017:
MindLab#: Cooperative Networking – Working together?
Fine Arts
9. Dezember 2017:
MindLab#: Cooperative Networking – Working together? Film

Anmeldungen: refugee-class-ziw[at]udk-berlin.de

Presse

Dramaturgin Anna Volkland über den Umgang der Berliner Szene mit geflüchteten Tanzschaffenden
Anna Volkland – Dramaturgin und Modulleiterin  des „Artist Training: Refugee Class for Professionals – Performing Arts“ am Berlin Career College der Universität der Künste Berlin – berichtet über die aktuelle Lage von geflüchteten Tanzschaffenden in Berlin. Sie nimmt Bezug auf das „Artist Training“: dank solcher Projekte können die „aus Kriegs- und Krisengebiete in Berlin“ angekommenen „oder vielmehr noch“ ankommenden Künstler einen Überblick über die zeitgenössische Berliner Tanzszene gewinnen und sich dann mit eigenen Produktionen weiterentwickeln. Wie haben Künstler wie der Syrer Medhat Aldabaal, der in der Produktion „Come as you are # Berlin“ tanzt und auch das eigene Stück „Amal“ (arabisch für Hoffnung) im Juni 2017 zum ersten Mal auf die Bühne gebracht hat, ihre Karriere in Deutschland weitergeführt? Welche Rolle spielt nun ihre vorige Ausbildung? Diese und weitere Fragen thematisiert Frau Volkland in ihrem Essay für die aktuelle Ausgabe des Magazins tanzraumberlin.

tanzraumberlin, november/dezember 2017

Performing Arts – Zwei Teilnehmende erzählen über ihre Erfahrung
Der Redakteur der Deutschen Welle Chokri Chebbi trifft das Team und die Teilnehmenden des Workshops „Performing Arts“ – das zweite Modul des Projekts „Artist Training: Refugee Class for Professionals“ vom Berlin Career College, das vom 25. bis 29. September 2017 stattgefunden hat. Er stellt in seinem Interview vor, was der Kurs den Teilnehmenden Rafi Gazani und Shahnaz Saleem gebracht hat.

Deutsche Welle, 30.09.2017

same same but different
Die praktisch orientierte Weiterbildung Artist Training: Refugee Class for Professionals gibt geflüchteten Künstlern in Deutschland die Mittel in die Hand, sich eigenständig auf dem hiesigen Kunstmarkt zu bewegen. Denn: "Professionelle Künstler, die hier ankommen, verlieren nicht ihre Professionalität. Was sie verlieren, sind ihre Netzwerke, ihre Werkzeuge, ihre Sprache". Zum alljährlichen Rundgang der Universität der Künste Berlin, nutzten Teilnehmende der Weiterbildung die Gelegenheit, um eine Ausstellung zu präsentieren. Zentrale Themen der Ausstellung waren Identität, Migration und die Auseinandersetzung mit dem Label "Refugee" – sowie dem Versuch, dieses hinter sich zu lassen.

Tagesspiegel, 24.07.2017

Artist Training: Refugee Class for Professionals am Rundgang der UdK
Erstmals in diesem Jahr haben Teilnehmende des Artist Training: Refugee Class for Professionals vom Berlin Career College der UdK im Rahmen des alljährlichen Rundgangs eine Ausstellung kuratiert. Neben großformatigen Ölgemälden, Installationen und Filmen von Teilnehmenden des Moduls Fine Arts, gab es auch ein Rahmenprogramm, das sowohl musikalische Auftritte als auch praktische Kunsterfahrung, zum Beispiel mit dem Kalligrafie-Workshop, beinhaltete.

ABWAB, 22.07.2017

Ankommen auf Deutsch - Über ein Pilotprojekt für geflüchtete Künstler in Berlin
Mario Münster beschreibt für das Magazin Rosegarden den leidenschaftlichen Einsatz der Organisierenden des Artist Training: Refugee Class for Professionals - trotz des hohen bürokratischen Aufwands sowie der enorm hohen Nachfrage seitens der Geflüchteten.

Rosegarden, 07.03.2017

Artist Training: Refugee Class for Professionals MUSIC
Vom 9. bis 13. Januar 2017 fand das Modul MUSIC des Artist Training: Refugee Class for Professionals am Berlin Career College der Universität der Künste statt. Marlene Küster von SWR2 Cluster: Das Musikmagazin war vor Ort und hat einen Einblick in die Entwicklungen und Ziele des Kurses und vor allem der geflüchteten Künstlerinnen und Künstler bekommen.

SWR2 Cluster: Das Musikmagazin, 17.01.2017

Oud of Damascus
Nach einjähriger Flucht ist Nabil Aarbain, syrischer Oud-Spieler aus Damaskus, nach Deutschland gekommen. Im Interview mit VAN erzählt er nüchtern von den Lebensbedingungen, die ihn dazu zwangen aus Syrien zu flüchten, von seinem Weg bis nach Berlin, von seiner Musik und von seiner Hoffnung für sein Land. Nabil Aarbain hat am Artist Training: Refugee Class for Professionals MUSIC am Berlin Career College der Universität der Künste teilgenommen.

VAN, 11.01.2017

Kontakt/Team

Schirmherrin: Prof. Dr. Ulrike Hentschel

Projektleitung: Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer

Projektkoordination/Konzeption: Dr. Melanie Waldheim / Ewelina Dobrzalski (Vertretung)
melanie.waldheim[at]intra.udk-berlin.de / ewelina.dobrzalski[at]intra.udk-berlin.de

Kommunikation: Kathrin Rusch
kathrin.rusch[at]intra.udk-berlin.de

Kurskoordination: Manuela Goschy
refugee-class-ziw[at]udk-berlin.de

Facebook: www.facebook.com/udk.berlincareercollege

في حال كنتم بحاجة الى مترجم نرجو ان تكتبوا ايميل على العنوان التالي:
support[at]commonground.berlin

نحن نتكلم العربية
اگر احتياج به مترجم همزمان فارسي زبان داريد، لطفا به ايميل آدرس زير اطلاع دهيد.
support[at]commonground.Berlin

Partner und Förderer

Das Projekt Artist Training: Refugee Class for Professionals wird gefördert aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds) und des Landes Berlin. Mit freundlicher Unterstützung des Freundeskreis der Universität der Künste Berlin | Karl Hofer Gesellschaft e.V.  In Kooperation mit der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF.