Team Berlin Career College

Amélie Berthaud
Alumnikoordinatorin
Amélie Berthaud
Alumnikoordinatorin

Amélie Berthaud studierte von 2000 bis 2005 den bilateralen Studiengang „Europäische Medienkultur“ in Lyon und Weimar. Sie arbeitete im Bereich Kulturmanagement in Bayreuth, dann im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Marketing an der Bauhaus-Universität Weimar und am Staatstheater Stuttgart. Anschließend war sie an der Französischen Botschaft im Bereich Theaterförderung tätig. Seit Mai 2012 ist sie Alumni-Koordinatorin an der UdK Berlin.

 

 

 

E-Mail: amelie.berthaud[at]intra.udk-berlin.de

Telefon: +49 30 3185 2594



 

Sabine Beta
PR/Marketing
Sabine Beta
PR/Marketing

Sabine Beta verantwortet seit April 2008 die strategische Vermarktung der Weiterbildungsangebote des Berlin Career College/Zentralinstituts für Weiterbildung (ZIW). Sie ist stellvertretende nebenberufliche Frauenbeauftragte am ZIW. Nach Abschluss ihres Studiums der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste Berlin und an der Sciences Com’ in Nantes, Frankreich, arbeitete sie als Fachübersetzerin und Lektorin im Filmmarketing (B2B) für international agierende Medienunternehmen. Von 2005 bis 2007 steuerte sie als Referentin für Externe Kommunikation am Institute of Electronic Business (IEB) die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, das Marketing und die Akkreditierung eines gemeinsamen Masterstudiengangs der Universität der Künste Berlin und der Universität St. Gallen. Den Aufbau des Zentralinstituts für Weiterbildung hat sie als Referentin für Drittmittelakquise und Marketing begleitet.

 

 

 

Email: sabine.beta[at]intra.udk-berlin.de

Telefon: +49 30 3185 2948

Fax: +49 30 3185 2690

Halka Freund
Marketing Zertifkatskurse / Geschäftsstelle
Halka Freund
Marketing Zertifkatskurse / Geschäftsstelle

Halka Freund arbeitet seit Januar 2010 am Berlin Career College/Zentralinstitut für Weiterbildung an der Universität der Künste Berlin. Sie ist in den Bereichen Marketing und Teilnehmermanagement tätig und dadurch kompetente Ansprechpartnerin für alle Interessenten des kompletten Weiterbildungsangebots des Berlin Career College. Hinter den Kulissen sorgt sie dafür, dass die Kursangebote reibungslos und erfolgreich für alle Teilnehmenden organisiert und durchgeführt werden.

Email:
halka.freund[at]intra.udk-berlin.de

Telefon:
+49 30 3185 2239

Fax:
+49 30 3185 2690

Susanne Hamelberg
Business Development, Digitale Strategie und Online-Lehre
Susanne Hamelberg
Business Development, Digitale Strategie und Online-Lehre

Susanne Hamelberg arbeitet seit 2002 in der universitären Weiterbildung. Am Berlin Career College/Zentralinstitut für Weiterbildung der Universität der Künste Berlin ist sie seit 2008 in den Bereichen Marketing, Weiterbildungskonzeption und Weiterbildungsforschung tätig. Neben der Erstellung einer Bestandserhebung zum Weiterbildungsbedarf von Künstler*innen und Kreativen betreute sie mit dem Lehrforschungsprojekt DigiMediaL Musiker*innen sowie Akteure der darstellenden Künste in ihrer Marketing-Strategie mittels Social Media. Ein weiteres Aufgabenfeld war die Vermarktung der Weiterbildungsangebote des Berlin Career College und die Entwicklung einer Markenstrategie. Susanne Hamelberg übernahm 2010 die Position Business Development mit den Schwerpunkten Online-Lehre und Internationalisierung. Sie ist seit 2020 Persönliche Beauftragte des Präsidenten für Digitale Strategie und Online-Lehre.

Von 2002 bis 2008 war Susanne Hamelberg an der Charité – Universitätsmedizin Berlin für die Konzeption einer interaktiven Anwendung zur Optimierung der Usability im E-Learning zuständig und konzipierte im E-Learning-Team eine Enrollment-Strategie für die gesamte Universität.

Sie ist Mitglied im Sprecherrat der Landesgruppe Berlin/Brandenburg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudien (DGWF) und Expertin im Hochschulforum Digitalisierung, einer Initiative des Stifterverbandes, des Centrums für Hochschulentwicklung und der Hochschulrektorenkonferenz. Susanne Hamelberg hat an der Universität der Künste Berlin Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation studiert.

Email: susanne.hamelberg[at]intra.udk-berlin.de

Telefon: +49 30 3185 2947

Fax: +49 30 3185 2690

Marion Haustein
Verwaltungsleitung
Marion Haustein
Verwaltungsleitung

Marion Haustein arbeitet seit 2007 im Hochschul- und Wissenschaftsmanagement und ist seit 2020 Verwaltungsleiterin des Zentralinstituts für Weiterbildung (ZIW) der UdK. Am ZIW verantwortet sie Planung und Controlling der Ressourcen und die Leitung der ZIW-Verwaltung. Gemeinsam mit dem Geschäftsführenden Direktor und dem Institutsrat arbeitet sie zudem an der Organisationsentwicklung des Instituts wie auch an der Positionierung des Instituts als Wettbewerber auf dem Weiterbildungsmarkt.

Zuvor war Marion Haustein 2014-2020 Leiterin der International Scholar Services der Humboldt-Universität zu Berlin. Frühere Positionen im Hochschulmanagement hatte sie als Referentin für Universitätsmarketing und strategische Projekte und Leiterin des Hauptstadtbüros der Zeppelin Universität wie auch als Mitarbeiterin im Inkubator der Universität Kassel.

Marion Haustein hat Kulturwissenschaften, Kommunikations- und Medienwissenschaft, Politikwissenschaft (Magister) und Musik (Diplomorchestermusikerin) an der Universität Leipzig, der Musikhochschule Leipzig, der Université Lumière Lyon 2 und dem Institut d´Études Politiques Lyon studiert. Sie war als Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes Doktorandin am International Centre for Higher Education Research (INCHER) Kassel. Im Rahmen ihrer Forschungstätigkeit war sie Gastwissenschaftlerin an der Graduate School of Education der Stanford University (USA) und dem Department of Sociology and Anthropology der Hebrew University in Jerusalem (Israel).

Email: marion.haustein[at]intra.udk-berlin.de

Telefon: +49 30 3185 2077

Fax: +49 30 3185 2690

Kathrin Rusch
Pressearbeit
Kathrin Rusch
Pressearbeit

Kathrin Rusch ist seit Januar 2014 als Referentin für Pressearbeit am Berlin Career College tätig; seit Sommer 2018 außerdem als Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei KLANGZEITORT. Ein gemeinsames Institut für Neue Musik der UdK Berlin und HfM Hanns Eisler Berlin.

Kathrin Rusch absolvierte ihr Magisterstudium der Musikwissenschaft, Kulturmanagement und Romanistik (Italienisch) an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar, der Friedrich-Schiller Universität Jena, der University of Leeds und der Università degli Studi di Firenze. Bereits während ihres Studiums legte sie den Fokus ihrer Arbeit auf Kulturmarketing und -kommunikation und arbeitete als Praktikantin in diesen Bereichen u.a. an der Staatsoper Hannover, dem Festival Theaterformen, dem backup_festival. neue medien im film an der Bauhaus-Universität Weimar, dem Deutschen Nationaltheater Weimar und dem Deutschen Institut Florenz. Ihr Studium schloss sie mit einer Magisterarbeit zum Thema „Das Bauhaus und die Musik“ ab. Anschließend arbeitete sie in den Abteilungen Kommunikation und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Schleswig-Holstein Musik Festival (2007-2008), den Berliner Festspielen (2008 und 2012-2013), dem Netzwerk Neue Musik e.V. – einem Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes (2009-2011) und dem Radialsystem V (2011-2012). Daneben arbeitete sie mehrere Jahre freiberuflich im Bereich Kommunikation und Pressearbeit für das Solistenensemble Kaleidoskop (2013-2016).

Email: kathrin.rusch[at]intra.udk-berlin.de

Telefon: +49 30 3185 2835

Fax: +49 30 3185 2690

Anne Rüdel
Geschäftsstelle
Anne Rüdel
Geschäftsstelle

Anne Rüdel ist seit Januar 2021 am ZIW beschäftigt und seitdem unter anderem Ansprechpartnerin für Personalangelegenheiten, die Termine von Thomas Schildhauer und die Buchung von Räumen.

Zuvor absolvierte sie ein Masterstudium im Fach Nordamerikastudien an der FU Berlin und ein Bachelorstudium der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik an der Ruhr-Universität Bochum. Neben ihrer Tätigkeit am ZIW arbeitet sie freiberuflich als Lektorin.

Email: ziwsekr3[at]intra.udk-berlin.de

Telefon: +49 30 3185 2083

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Oec. Thomas Schildhauer
Geschäftsführender Direktor
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Oec. Thomas Schildhauer
Geschäftsführender Direktor

Informatiker, Marketingexperte und Internetforscher – ist seit 2007 geschäftsführender Direktor des Berlin Career College der Universität der Künste Berlin. In dieser Funktion verantwortet er zum einen mehrere Masterstudiengänge (Master Leadership in Digitaler Kommunikation, Master Sound Studies and Sonic Arts, Master Musiktherapie und Master Kulturjournalismus), sowie verschiedene Zertifikatskurse, Workshops und Sommeruniversitäten, und leitet das Forschungsprojekt DigiMediaL sowie das Artist Training for Professionals.

Seit 2002 ist er Professor am Lehrstuhl für Electronic Business mit Schwerpunkt Marketing (2002-2006 gefördert vom Stifterverband der Deutschen Wissenschaft) an der UdK Berlin und lehrt zudem als Dozent im "Master Business Innovation" an der Universität St. Gallen. 1999 gründete Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer das größte An-Institut der UdK Berlin, das Institute of Electronic Business e.V. (IEB), und leitet dieses seither als Direktor. In der Position des Geschäftsführenden Direktors des Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft GmbH forscht Prof. Schildhauer transdisziplinär insbesondere zur Thematik Internet Enabled Innovation. Zu seinen weiteren Forschungsschwerpunkten gehören außerdem die Themenkomplexe Digital Business Innovation, Digital Marketing/Social Media, Social Collaboration/Enterprise 2.0 sowie Crowdsourcing/Open Innovation.

Zu den weiteren Betätigungsfeldern Prof. Schildhauers zählen außerdem seine Mitgliedschaft in Aufsichtsräten verschiedener Unternehmen aus dem Bereich der Kreativ- und der Medienwirtschaft sowie sein Vorsitz in dem vom IEB als wissenschaftliches Beratungsgremium einberufenen Rates der Internetweisen, den er seit 2013 innehat. Zusätzlich ist er Mitglied des wiss. Beirates des Industrie 4.0-Projektes der Bundesregierung und war u.a. langjähriges Mitglied der Jury des Innovationspreises Berlin-Brandenburg sowie des Prix Ars Electronica in Linz u.a. Als Coach und Business Angel fördert Prof. Schildhauer ausgewählte Start-ups. 2014 wurde Schildhauer als ordentliches Mitglied in die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Seit 2017 ist Prof. Schildhauer Prinzipal Investigator am Einsteincenter Digitale Zukunft und Mitinitiator des vom BMBF geförderten Verbundvorhabens Berlin-Brandenburg Deutsches Internet-Institut für die vernetzte Gesellschaft.

Anna Ullrich
Volontärin
Anna Ullrich
Volontärin

Anna Ullrich absolvierte ihr Masterstudium im Fach „Deutsche Literatur“ an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie an der Universität in Göteborg. Zuvor studierte sie „Skandinavistik“ und „Deutsch als Fremdsprache“ an den Universitäten in Greifswald und Lund. Neben dem Studium arbeitete sie in der Abteilung „Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen“ des ZEIT Verlags und war als studentische Mitarbeitern für die WELT tätig. Darüber hinaus schrieb sie als freie Redakteurin für den Tagesspiegel. Seit April 2020 ist sie Volontärin am Berlin Career College der Universität der Künste.

Email: ziw-vol[at]intra.udk-berlin.de

Telefon: +49 30 3185 2308

Dr. Melanie Waldheim
Programmleitung Artist Training (in Elternzeit)
Dr. Melanie Waldheim
Programmleitung Artist Training (in Elternzeit)

Melanie Waldheim koordinierte seit September 2015 die Projektentwicklung am Berlin Career College/Zentralinstitut für Weiterbildung (ZIW) und ist verantwortlich für die Organisation sowie Konzeption des Artist Training (ehemals Refugee Class) für Exil-Künstlerinnen und Exil-Künstler.

Davor war sie im Landesverband Berliner Galerien (lvbg) Redakteurin für diverse Publikationen wie Katalogbroschüren, den Kunstkalender Berliner Galerien und dessen Online-Portal. Außerdem leitete sie für das internationale literaturfestival berlin (ilb) das Projekt Comic Connection für geflüchtete und Berliner Künstlerinnen bzw. Künstler und moderierte Veranstaltungen in der internationalen Kinder- und Jugendliteratur. Weiterhin organisierte Sie für das ilb die Fördermittel. Als fachliche Basis dient eine Dissertation im Bereich Germanistik / Kunstgeschichte zu den Kunstbeschreibungen in Ausstellungsräumen um 1800 an der FU Berlin sowie das Aufbaustudium Kulturmanagement.

 

E-Mail:

melanie.waldheim[at]intra.udk-berlin.de

Tel.: +49 30 3185 2710
Fax: +49 30 3185 2690





Judith Weber
Projektkoordination Artist Training DIGITAL BASICS (DAAD)
Judith Weber
Projektkoordination Artist Training DIGITAL BASICS (DAAD)

Judith Weber ist seit Februar 2021 verantwortlich für die Mediendidaktik/Projektkoordination des Artist Trainings DIGITAL BASICS (DAAD) Programms für Künstler*innen im Exil am Berlin Career College/Zentralinstitut für Weiterbildung (ZIW). Neben ihrem Engagement im Kulturmanagement arbeitet sie auch als Internship und Career Networking Officer beim Bard College Berlin, wo sie Studierende innerhalb des BCB Internship Programms und Career Services begleitet, berät und coacht.
 
Zuvor hat sie als Wissenschaftliche Mitarbeiter*in an der Akademie der Künste Berlin gearbeitet. Dort entwickelte und leitete sie das diskursive Programm für das Ausstellungsprojekt „UNCERTAIN STATES – Künstlerisches Handeln in Ausnahmezuständen“, sowie die internationale Konferenzreihe „COLONIAL REPERCUSSIONS“. Von 2013 – 2016 war sie als Kulturreferent*in beim Außenministerium Israels in Berlin tätig.
 
Judith Webers akademischer Lebenslauf schließt ein MA in Conflict Resolution and Mediation an der Tel Aviv University, ein MA in Media Studies an der New School in New York City und ein Bachelorstudium in Drama mit Nebenfach Germanistik an der University of Washington in Seattle ein. Zusätzlich ist sie zertifizierte Yogalehrer*in und Coach.

E-Mail: judith.weber[at]intra.udk-berlin.de

Tel.: +49 30 3185 2088

Fax: +49 30 3185 2690

 

Studiengang Leadership in digitaler Innovation

Prof. Karin Bjerregaard Schlüter
Strategische Entwicklung und digitale Lehre
Prof. Karin Bjerregaard Schlüter
Strategische Entwicklung und digitale Lehre

Ab dem Wintersemester 2016/17 hat Prof. Karin Bjerregaard Schlüter den Studiengang Leadership in Digitaler Kommunikation (LDK) zunächst interimsmäßig geleitet. Nach der Übergabe an Prof. Dr. Sascha Friesike ist sie nun für die weitergehend strategische Entwicklung des Programms und den Aufbau der digitalen Lehre zuständig. Prof. Karin Bjerregaard Schlüter war davor für verschiedene Medienunternehmen tätig. Die Kulturwissenschaftlerin hat Anfang der 1990er Jahre als Radiojournalistin in Berlin begonnen und arbeitete seit 2001 ausschließlich im Online-Bereich als Spezialistin für Digitale Kommunikation. Zunächst im wissenschaftlich-gestalterischen Umfeld an der Universität der Künste Berlin, wo sie an der Konzeption und am Aufbau des Masterstudiengangs LDK mitwirkte, seit 2007 für den Bayerischen Rundfunk in München.

Email:
k.schlueter[at]udk-berlin.de

Telefon:

(030) 3185-2743

 

Prof. Dr. Sascha Friesike
Studiengangsleitung
Prof. Dr. Sascha Friesike
Studiengangsleitung

Seit dem Sommersemester 2019 leitet Prof. Dr. Sascha Friesike den Masterstudiengang Leadership in Digitaler Innovation. Sascha Friesike ist Professor für Design digitaler Innovationen an der Universität der Künste Berlin und Direktor des Weizenbaum-Instituts für die vernetzte Gesellschaft. Er ist zudem assoziierter Forscher am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft. Friesike ist Wirtschaftsingenieur und hat an der Universität St.Gallen zu Innovationsmanagement promoviert. Ein Jahr seiner Promotionszeit verbrachte er in Stanford in den USA. Anschließend half er in Berlin das Humboldt Institut aufzubauen, wo er bis 2016 Forschungsleiter war. Er war von 2014 bis 2016 Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Würzburg und von 2017 bis 2019 Assistant Professor für digitale Innovation an der VU Universität in Amsterdam. In seiner Forschung beschäftigt er sich damit, welche Rolle das Digitale spielt, wenn Neues entsteht. So untersucht er die Rolle der Digitalisierung in der akademischen Forschung oder schaut sich an, wie Kreative bestehende Konzepte remixen, um Neues zu schaffen.

Sarah Giersch
Studiengangs-Management
Sarah Giersch
Studiengangs-Management

Sarah Giersch ist seit Ende November 2019 Studiengangsmanagerin im Masterstudiengang Leadership in digitaler Innovation. Sie studierte zunächst Musikwissenschaft mit Hauptfach Klavier an der Hochschule für Musik Detmold, orientierte sich dann jedoch um und schloss Anfang 2018 ihr Studium in Tourismusmanagement mit Schwerpunkt Business Administration ab. Sie arbeitete während des Studiums in der Administration einer musikalischen Bildungseinrichtung und nach ihrem Studium bei einem Berliner Reiseveranstalter. Im Studiengang Leadership in digitaler Innovation übernimmt sie das Studiengangsmanagement sowie Marketingaufgaben.

Prof. Dr. Stephan A. Jansen
Urbane Innovation – Gesundheit, Mobilität und Digitalisierung
Prof. Dr. Stephan A. Jansen
Urbane Innovation – Gesundheit, Mobilität und Digitalisierung

Stephan A. Jansen verbindet Bildung, Beratung und Bewegung. Er arbeitet in Forschung, Lehre und Unternehmertum an sozialen und digitalen Innovationen in den Bereichen Mobilität, Stadt, Gesundheit, Philanthropie sowie deren Bildung, Organisation, Führung und Innovation.
 
Jansen ist Stiftungsprofessor für Urbane Innovation – Mobilität, Gesundheit, Digitalisierung – an der Universität der Künste Berlin und Gründungskoordinator am „Digital Urban Center for Aging & Health | DUCAH“, am „Alexander von Humboldt-Institut für Internet & Gesellschaft (HIIG)“ in Kooperation mit der Charité u.a., dem Einstein Center, dem Weizenbaum Institut Berlin sowie berufener Professor für Management, Innovation & Finance an der Karlshochschule Karlsruhe und Leiter des dortigen „Center for Philanthropy & Civil Society“ (PhiCS).
 
2016 co-gründete er zudem die „Gesellschaft für urbane Mobilität“ BICICLI Holding GmbH in Berlin – mit Concept Stores, der Mobilitätsberatung MOND – Mobility New Designs – für Unternehmen und Städte sowie die BICICLI Cycling Solutions für Dienstrad- und betriebliche Rad-Flotten.
 
2003 bis 2014 war er Gründungspräsident der Zeppelin Universität, seit 1999 regelmäßig Visiting Scholar an der Stanford University. Zudem begleitete er zahlreiche Mandate als wissenschaftlicher Berater von Bundesministerien und Bundeskanzleramt und war in Beiräten von Stiftungen, Unternehmen und Bildungseinrichtungen tätig.
 
Jansen ist Autor von über 200 Artikeln, über 20 Büchern und Herausgeberwerken sowie Autor der Wirtschaftsmagazine „brand eins“ und „enorm“. Und: leidenschaftlicher Rennradler und Minimal-Elektro-Jazz-DJ. Er wurde für seine Arbeit vielfach vom Bundespräsidenten, von Stiftungen und Medien ausgezeichnet und als erster Deutscher in das „globale Ranking von Management Denkern, Thinkers 50“ aufgenommen.

Studiengang Sound Studies and Sonic Arts

Andrea Hundertmark
Verwaltung
Andrea Hundertmark
Verwaltung

Andrea Hundertmark ist seit Mai 2005 an der Universität der Künste Berlin im Masterstudiengang Sound Studies and Sonic Arts tätig.

2005 war Sound Studies and Sonic Arts in der Model- und Aufbauphase und beteiligte sich am Projekt Radio Copernicus. Dies war ein deutsch-polnisches Künstlerradio und kooperierte mit der Universität Wroclaw/Polen. Neben ihrer Tätigkeit im Sekretariat des Masterstudiengangs Sound Studies and Sonic Arts betreut sie die Projektabrechnungen von Aural City, Olympus und ARS Electronica.

Email:
hundertmark[at]udk-berlin.de

Telefon:
+49 30 3185 - 2482

Fax:
+49 30 3185 - 2530

Jan Thoben
Studiengangsleitung
Jan Thoben
Studiengangsleitung

Jan Thoben ist ein in Berlin lebender Musikwissenschaftler, Kunsthistoriker und Musiker. Er lehrt seit 2013 an Universitäten und Kunsthochschulen in Deutschland und Großbritannien. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter war er von 2015-2017 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und von 2017-2019 an der Kunsthochschule in Mainz tätig. Seit 2017 ist er Studiengangskoordinator für den Masterstudiengang Sound Studies and Sonic Arts an der Universität der Künste Berlin und hat dort 2021 die Studiengangsleitung übernommen.

Jan Thoben hat zur experimentellen Musik sowie zur Klangkunst und zu Medienkunstpraktiken des frühen 20. Jahrhunderts publiziert.

Mit Bernhard Rietbrock und Trevor Saint teilt er sich die künstlerische Leitung des Ever Present Orchestra und hat sich im Rahmen verschiedener klangkünstlerischer Projekte mit audiovisueller Transformation beschäftigt.

Email:
thoben[at]udk-berlin.de

Telefon:
+49 30 3185 - 2511

Studiengang Kultur- journalismus

Dana Neubert
Koordination
Dana Neubert
Koordination

Dana Neubert ist seit dem Wintersemester 2020/2021 Studiengangskoordinatorin im Masterstudiengang Kulturjournalismus. Zuvor war sie als Studiengangskoordinatorin für den Masterstudiengang Leadership in Digitaler Innovation verantwortlich, für welchen sie auch weiterhin arbeitet.

Sie schloss 2002 ihr Studium der Sozialpädagogik ab. Während ihres Studiums und danach als Freiberuflerin arbeitete sie beim Internationalen Alumniprogramm der Technischen Universität Berlin und betreute u.a. Drittmittelprojekte, war beteiligt an der Konzeption, Organisation und Durchführung von Weiterbildungsveranstaltungen für ausländische Studierende sowie Absolventen und arbeitete bei der Alumnizeitschrift TU International mit.

2004 wechselte sie an die Universität der Künste Berlin und war bis zum Auslaufen des Diplomstudiengangs Electronic Business erst als administrative Mitarbeiterin und später als Koordinatorin dort tätig. Seit 2005 betreute sie zeitgleich den Masterstudiengangs Leadership in Digitaler Kommunikation und übernahm 2008 die Koordination des Studiengangs.

Sie ist stellvertretende nebenberufliche Frauenbeauftragte am ZIW.

Email:
neubert[at]udk-berlin.de

Telefon:
+49 30 3185-2950

Fax:
+49 30 3185-2690

Studiengang Musiktherapie

Prof. Dr. Susanne Bauer
Studiengangsleitung
Prof. Dr. Susanne Bauer
Studiengangsleitung

Lehrgebiete:

  • Ambulante Musiktherapie
  • Behandlungsmethoden und Anwendungsbereiche
  • Grundlagen der Musiktherapie
  • Gruppenmusiktherapie
  • Konzepte der Musiktherapie
  • Masterarbeit/ Kolloquium: Gruppe B
  • Musiktherapie als psychotherapuetische Behandlungsmethode
  • Praxisfeld Institution
  • Psychotherapeutische Behandlungsmethoden
  • Psychotherapeutische Grundlagen
  • Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik
  • Wissenschaftstheorie und Musiktherapie I,II

 

Studium

Studium der Musiktherapie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Wien und Psychologie an der Universitá La Sapienza, Rom. Weiterbildung in morfologischer Musiktherapie (Zwesten) und systemischer Familien- und Paartherapie (Instituto Chileno de Terapia Familiar/Ackerman Institute for the family, Santiago de Chile. Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm bei Prof. Dr. Dr. Horst Kächele zum Thema:

„Schizophrene Patienten und musikalische Verständigung. Eine experimentelle Studie zum Vergleich musikalischer Repräsentation, Interaktion und Wahrnehmung von paranoid-schizophrenen Patienten und gesunden Kontrollpersonen. Ein Beitrag zur musiktherapeutischen Grundlagenforschung”.

 

Leitet seit 2008 den Masterstudiengang Musiktherapie an der Universität der Künste Berlin Career College.

Praxis/Klinik

1988-1991  
Musiktherapeutin an der Psychotherapieambulanz, Universität Ulm Klinikum

1993-2008  
Musiktherapeutin und klinische Psychologin in freier Praxis, Santiago de Chile

2000-2005
Musiktherapeutin in der Tagesklinik „Ruhué”,  Instituto Psiquiátrico José Horwitz Barak, Santiago de Chile

2005-2008  
Psychotherapeutische Interventionen  bei Sektenopfern der ehemaligen deutschen Sekte „Colonia Dignidad” in Chile, Einzel- und Gruppensetting. Posttraumatische Belastungsstörungen, Depressionen, psychosomatische Beschwerden und Psychosen.

Seit 2010  
Musiktherapeutin in der Tagesklinik Lichtenberg des Evangelischen Krankenhauses Königin-Elisabeth-Herzberge (KEH)

Lehre

1999-2005
hauptamtliche Dozentin im Weiterbildungsstudiengang Musiktherapie, Universidad de Chile. Schwerpunkte: Methoden der Musiktherapie, Fallseminare, Praxisbegleitung,  Selbsterfahrung, psychotherapeutische Grundlagen der Musiktherapie.

2005
„Assistent professor”, Universidad de Chile, Postgraduiertenschule der Künstlerischen Fakultät

2005-2008
„Assistent professor”, Pontificia Universidad Católica de Chile, Psychologisches Institut. Schwerpunkte Lehre: Entstehung und Behandlung von Persönlichkeitsstörungen aus systemtheoretischer Sicht; Musiktherapie als psychotherapeutisches Verfahren.

Seit 2008
Gastprofessorin Masterstudiengang Musiktherapie, Universität der Künste Berlin Career College. Unterrichtsschwerpunkte: Musik- und psychotherapeutische Behandlungsmethoden und Interventionen in der Erwachsenenpsychiatrie und -psychotherapie; interkulturelle- und Genderaspekte in der Musiktherapie; die Person des Therapeuten.

Internationale Lehraufträge
Masterstudiengang Musiktherapie an der Universitat Barcelona und Grieg-Akademie Bergen. Schwerpunkte: Musiktherapeutische Haltung; Interkulturelle- und Genderfragen in der Musiktherapie; Musiktherapie in Psychotherapie und Psychiatrie.

Organisation

1995-1999
Entwicklung und Aufbau des Weiterbildungsstudiengangs Musiktherapie an der Postgraduiertenschule der Künstlerischen Fakultät, Universidad de Chile

1999-2009
Leitung o.g. Weiterbildungsstudiengang Musiktherapie

2000
Organisation und Programmgestaltung des „Primer Simposio Internacional de Musicoterapia”, Santiago de Chile (Goethe-Institut)

2003
Organisation und Programmgestaltung des „Segundo Simposio Internacional de Musicoterapia”, Santiago de Chile (Goethe-Institut)

2007
Organisation und Programmgestaltung des „Tercer Congreso Latinoamericano de Musicoterapia”, Santiago de Chile (Universidad de Chile)

2005-2007
Mitgestaltung des Curriculums  „Internationales Doktorandenkolleg für Psychotherapieforschung” der Universitäten Pontificia Universidad Católica de Chile, Universidad de Chile und Universität Karl-Ruprechts, Heidelberg.

2007-2009
Mitglied des Direktorium „Internationales Doktorandenkolleg für Psychotherapieforschung” , Santiago de Chile

2008
Leitung Masterstudiengang Musiktherapie, Universität der Künste Berlin Career College

Seit 2010
Organisation und Programmmitgestaltung jährlich stattfindender Fachtagungen am Musiktherapiezentrum, Berlin Career College

Forschungsprojekte und Interessensgebiete

  • Dokumentation musiktherapeutischer Prozesse
  • Musiktherapeutische Diagnostik
  • Der Stimmklang und seine Bedeutung für die Beziehungsqualität in der therapeutischen Diade
  • Die Bedeutung des Musizierens zur affektiven und kognitiven Selbstregulierung in extremen Lebenssituationen

Wissenschaftliche Arbeiten

  • Veröffentlichungen in deutscher und spanischer Sprache (www.udk-berlin.de/musiktherapie)
  • Coeditor bei voices.no (online-Fachzeitschrift) und Revista Universitas Psychologica (Kolumbien)

Mitgliedschaften

Asociación Chilena de Musicoterapia (AChiM), Society for Psychotherapie Research (SPR) Deutschen Musiktherapeutische Gesellschaft (DMtG, zertifiziertes Mitglied).

Email:
sbauer[at]udk-berlin.de

Telefon:
+49 30 3185-2552

Fax:
+49 30 3185-2680

Sprechzeit:
Di 12-13 Uhr
 

Dorothea Muthesius
Stellvertretende Studiengangsleitung
Dorothea Muthesius
Stellvertretende Studiengangsleitung

1958 geboren in Hessen. Studium Querflöte und Privatmusik an der damaligen HdK Berlin. Ausbildung zur Musiktherapeutin bei Karin Schumacher und anderen (1978 bis 1981). Als Musiktherapeutin tätig in Psychiatrie und Gerontopsychiatrie. Studium der Soziologie an der FU Berlin und Promotion (bei Ralf Bohnsack) zu biographischen Fragen: „Musikerfahrungen im Lebenslauf alter Menschen: Eine Metaphorik sozialer Selbstverortung“. Lehrtätigkeit für den Musiktherapiestudiengang an der UdK Berlin seit Beginn (1984) für das Fach Geriatrie. Seit 2016 Gastprofessur im Masterstudiengang Musiktherapie am Zentralinstitut für Weiterbildung, UdK Berlin. Seit 2009 Lehrauftrag im Masterstudiengang Musiktherapie für Behinderung und Demenz an der Fachhochschule Würzburg Schweinfurt. Forschung und interdisziplinäre Netzwerkarbeit (Kunsttherapie, Tanztherapie, Poesietherapie, Dramatherapie, Heileurythmie sowie Altenpflege) im Bereich der Versorgung von Menschen mit Demenz.

 

Weitere Infos:

https://www.udk-berlin.de/studienangebot/musiktherapie-master-of-arts/lehrende-musiktherapie/prof-dr-dorothea-muthesius-gp/

 

 

 

E-Mail: d.muthesius[at]udk-berlin.de

Telefon: 030 3185-2551

 

Berlin Summer University of the Arts

Cornelia Lakomy
Projektkoordination
Cornelia Lakomy
Projektkoordination

Cornelia Lakomy ist seit November 2018 für die Administration und das Teilnehmendenmanagement der Berlin Summer University of the Arts am Berlin Career College/Zentralinstitut für Weiterbildung an der Universität der Künste Berlin zuständig. Cornelia Lakomy absolvierte ihr Studium in Kulturwissenschaften an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und verfügt zusätzlich über eine Qualifizierung zur EU-Fundraiserin.

Email:
Cornelia.lakomy[at]intra-udk-berlin.de

Telefon:
+49 30 3185 2087

Fax:
+49 30 3185 2690

Stephanie Schwarz
Projektkoordination
Stephanie Schwarz
Projektkoordination

Stephanie Schwarz ist Theater- und Musikwissenschaftlerin und arbeitete als Dramaturgin und Produktionsleiterin für diverse Musiktheaterprojekte in Berlin und Frankfurt/M., außerdem war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin, bevor sie 2010 als wissenschaftliche Mitarbeiterin ans Institut für Neue Musik der Universität der Künste und Hochschule für Musik Hanns Eisler kam. Seit 2012 leitet sie als Projektkoordinatorin die Berlin Summer University of the Arts und die International Summer School of Creative Entrepreneurship am Berlin Career College. 

Sie ist zudem nebenberufliche Frauenbeauftragte am ZIW.

Email:
stephanie.schwarz[at]intra.udk-berlin.de

Telefon:
+49 30 3185 2059

Fax:
+49 30 3185 2690

Einstein Center Digital Future (ECDF)

Elias Belgacem
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Elias Belgacem
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Elias Belgacem LL.M., Maître en droit, arbeitet seit März 2021 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen der ECDF-Professur (Einstein Center Digital Future) für „Digitale Selbstbestimmung“ bei Prof. Dr. Maximilian von Grafenstein an der Universität der Künste Berlin (UdK) und ist dort im Rahmen des Projektes „FreeMove“ tätig.

Nach einem Doppelstudium der Rechtswissenschaften an der CY Cergy-Paris Université (vormals Université de Cergy-Pontoise) in Frankreich und an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf studierte er internationales Informationsrecht an der Vrije Universiteit Amsterdam. Neben seinem Studium war er als Datenschutzrechtsberater in einer Düsseldorfer Großkanzlei tätig.

Sein derzeitiges Hauptforschungsinteresse liegt in der Verfügbarmachung von Bewegungsdaten für nachhaltige urbane Mobilität und insbesondere in der Umsetzung des Data Privacy by Design durch Datenminimierung bzw. funktionale Anonymisierung. Sein besonderes Augenmerk liegt dabei auf die Möglichkeiten der Zertifizierung von Anonymisierungsmethoden. Darüber hinaus beschäftigt er sich mit der Korrelation zwischen Datenschutzrecht, Innovation und Wettbewerbsvorteil.

Außerdem ist Elias Belgacem Gründer und Vorsitzender des Euro-Mediterranean Legal Center (EMLC), Stellvertretender Vorsitzender des Zentrums für Deutsch-Marokkanische Rechtsvergleichung (CDMA) mit Sitz in Rabat (Marokko) und Mitglied der European Association of Data Protection Professionals (EADPP) sowie der Robotics und AI Law Society (RAILS).

Prof. Dr. Maximilian von Grafenstein LL.M
Digitale Selbstbestimmung
Prof. Dr. Maximilian von Grafenstein LL.M
Digitale Selbstbestimmung

Prof. Dr. Maximilian von Grafenstein LL.M. ist im Rahmen des Einstein Center Digital Future (ECDF) Professor für „Digitale Selbstbestimmung“ am UdK Berlin Career College. Außerdem leitet er das Forschungsprogramm „Governance datengetriebener Innovation und Cybersicherheit“ am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG). Sein Forschungsschwerpunkt liegt an der Schnittstelle Regulierung von Innovation, Verhaltensökonomie und Mediengestaltung.

Max von Grafenstein studierte Geschichte und Jura in Regensburg und München und absolvierte in Ludwigsburg, Paris und London eine Ausbildung zum europäischen Filmproduzenten. In Berlin entwickelte er mit seinem ersten Startup Mauerschau eine mobile Augmented Reality-App mit ortsbasierten Zeitzeugengeschichten zum Bau und Fall der Berliner Mauer (zum Begriff der “Mauerschau” bzw. “Teichoskopie” siehe hier). Seine Doktorarbeit schrieb er im Bereich Regulierung daten-getriebener Innovation. Im Rahmen der interdisziplinären Forschungsgruppe “Internet-enabled Innovation” leitete er außerdem die HIIG Startup Law Clinic, in der er über 100 Startups bei der Lösung rechtlicher Fragen in Hinsicht auf ihre Produkt- und Geschäftsmodellinnovationen unterstützte.

Max von Grafenstein ist Co-Chair des Berlin Chapter der International Association of Privacy Professionals (IAPP). Mit einem neuen in Gründung befindlichen Startup, Innovation & Law, möchte er die realen Wirkungen von Privacy- und Security-by-Design-Lösungen sowie von datenschutzrechtlichen Zertifikaten und Verhaltensrichtlinien testen.

Julie Heumüller
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Julie Heumüller
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Julie Heumüller arbeitet seit Januar 2021 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen der ECDF-Professur (Einstein Center Digital Future) für „Digitale Selbstbestimmung“ bei Prof. Dr. Maximilian von Grafenstein an der Universität der Künste Berlin (UdK) und ist dort im Rahmen des Projektes „Privacy Icons“ tätig.
Ihr Fokus liegt dabei auf der Entwicklung von Piktogrammen, die den komplexen Vorgang der Datenverarbeitung und die damit verbundenen Risiken verständlich für Nutzer*innen visualisieren sollen.
 
Zuvor hat sie den Master of Arts an der Universität der Künste Berlin im Studiengang „Visuelle Kommunikation“ absolviert. Mit ihrem Studium in der Fachklasse „Visuelle Systeme“ sowie ihrer Masterarbeit im Rahmen des „Visual Society Programs“ liegt ihr aktueller Arbeitsschwerpunkt in der Gestaltung an der Schnittstelle von Design und Wissenschaft.  

Neben ihrer Arbeit an der UdK ist sie als selbstständige Gestalterin tätig und gestaltet u.a. Bücher für Berliner Verlage.

Zsófia Puszt
Studentische Hilfskraft
Zsófia Puszt
Studentische Hilfskraft

Zsófia Puszt arbeitet seit Dezember 2020 als studentische Hilfskraft im Rahmen der ECDF-Professur (Einstein Center Digital Future) für „Digitale Selbstbestimmung“ bei Prof. Dr. Maximilian von Grafenstein an der Universität der Künste Berlin (UdK) und ist hier in der Begleitforschung der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Forschungsinitiative „Energiewendebauen“ tätig.

Nach ihrem Studium der Fotografie in Ungarn studiert sie aktuell im postgradualen Masterstudiengang „Kunst im Kontext“ an der Universität der Künste Berlin. Ihr Schwerpunkt liegt in der Kunstvermittlung, worin sie auch ihre Masterarbeit schreibt.
Ihr Hauptinteresse liegt in der kritischen Medienvermittlung für diverse gesellschaftliche Gruppen, insbesondere Kinder und Jugendliche. Für ihre Masterarbeit arbeitet sie mit Jugendlichen zusammen.

Neben ihrer Tätigkeit beim ECDF arbeitet sie für das studentische Magazin der UdK „eigenart“  als Bildredakteurin und Social-Media-Gestalterin.

 

Valentin Rupp
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Valentin Rupp
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Valentin Rupp arbeitet seit Februar 2021 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen der ECDF-Professur für „Digitale Selbstbestimmung“ bei Prof. Dr. Maximilian von Grafenstein an der Universität der Künste Berlin (UdK). Er ist dort für die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderte Forschungsinitiative „Energiewendebauen“ in der Begleitforschung (Modul 4: Digitalisierung) tätig, wo er sich insbesondere mit Data Governance-Strukturen im Gebäudesektor auseinandersetzt.

Während seines Jurastudiums an der Universität Leipzig war er als wissenschaftliche Hilfskraft am Helmholtz Zentrum für Umweltforschung Leipzig (UFZ) tätig und beschäftigte sich dort im Rahmen des vom Umweltbundesamt (UBA) geförderten und international angelegten Projekts SURFACE mit Möglichkeiten der Reduzierung des Flächenverbrauchs für Siedlungs- und Verkehrszwecke.

Im Sommer 2020 schloss er sein erstes juristisches Staatsexamen an der Universität Leipzig mit Schwerpunkt im Medienrecht ab. Neben seiner Tätigkeit beim ECDF gilt sein Interesse insbesondere dem Einfluss der Grundrechte auf die Regulierung medienvermittelter Kommunikation.

Patrick Smieskol
Studentische Hilfskraft
Patrick Smieskol
Studentische Hilfskraft

Patrick Smieskol arbeitet seit Dezember 2020 als studentische Hilfskraft im Rahmen der ECDF-Professur (Einstein Center Digital Future) für „Digitale Selbstbestimmung“ bei Prof. Dr. Maximilian von Grafenstein an der Universität der Künste Berlin (UdK). Er unterstützt die Begleitforschung der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Forschungsinitiative „Energiewendebauen“ im Projekt „WenDe“.

Neben dieser Tätigkeit schreibt er seine Masterarbeit an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine thematischen Schwerpunkte sind die Auswirkungen digitaler Technologien auf politische Ökonomien und Gesellschaften.